EMOTIONEN IN DER TCM

Charakterstrukturen und Emotionen wurden in China bereits vor tausenden von Jahren beschrieben. Sie hatten ihren festen Platz in der Ätiologie von Krankheiten. Ein Prinzip der Chinesischen Medizin sagt, dass eine Krankheit immer das Produkt vieler Krankheitsursachen darstellt. Diese können physikalischer, chemischer, geistiger, emotionaler und spiritueller Natur sein.

Das seelische Gleichgewicht wird mit allen traditionellen Behandlungsmethoden der Chinesischen Medizin immer mit beeinflusst. Alles, was dem Körper gut tut, hat eine wohltuende Wirkung auf den Geist und die Seele und umgekehrt. Deshalb gelten Yoga, Qi Gong,Tai Qi und Meditation als wichtige Praktiken, um die Gesundheit zu erhalten oder um die Wirksamkeit und Effizienz der anderen Behandlungsverfahren zu steigern.

Die Angebote zum Erlernen dieser Praktiken der Selbstkultivierung sind in den hochentwickelten Ländern in den letzten Jahren enorm stark angestiegen und bieten viele Möglichkeiten, sich orts- und zeitunabhänig im Alltag zu entspannen und zu regenerieren.